MGV Arion

 


1923
Wiedergründung am 3. Februar im Lokal von Witwe Andreas Deuß, Pesch, als Gesangverein "Arion" Pesch und mit dem Bestreben, Mitglieder des ruhenden Vorgängervereins aufzunehmen. Im September fand das 1. Konzert statt, weitere gesellschaftliche Gesangauftritte folgten.
1924
Das Wohltätigkeitskonzert im Januar erbrachte einen Reinerlös von 101.550 Billionen Papiermark oder 101,50 Goldmark der für das Krankenhaus Korschenbroich gespendet wurde. Im März war der Beginn einer langen Folge von Fastnachtveranstaltungen, die - mit Unterbrechungen - bis 1985 ein fester Bestandteil des Pescher Gemeindelebens waren. Was 1924 mit einem theatralisch-musikalischen Abend (Lustspiel in 3 Akten und Gesang) begann, wurde über die Aufführung von lustigen Theaterstücken bis zur Veranstaltung eigener Karnevalssitzungen, Altweiber- und Kostümbälle ausgebaut.
Im Mai Konzert mit dem Doppelquartett Düsseldorfer Männerchor. Der Reinerlös des Herbstkonzertes mit dem Mönchengladbacher Soloquartett diente zur Anschaffung einer Vereinsfahne. Im Dezember wurde der Name "Gesangverein" um den Zusatz "Männer" erweitert.
1925
Drei Tage lang, vom 9. bis 11. Mai wurde das Stiftungsfest mit einem Festbankett, einem Frühkonzert mit Fahnenweihe und anschließendem Festzug sowie zwei Festbällen gefeiert. Im Festbuch "Jugendfrisch, harmonisch rein, sollen Lied und Leben sein" wird von 11Gastvereinen berichtet, die an den Konzerten und Veranstaltungen teilnahmen. Dieser Höhepunkt wurde von allen Peschern aktiv unterstützt. In diesem Jahr wirkte der "Arion" noch an vier weiteren Konzerten benachbarter Gesangvereine und dem 25jährigen Jubelfest des Turnvereins Korschenbroich mit. Ein Mammutprogramm, das in jetziger Zeit wohl nicht mehr durchführbar wäre.
1926
Frühjahrskonzert mit Salonorchester und dem Geigensolisten, Herrn Hintzen, Korschenbroich. Mitwirkung u.a. an der Feier der Freiwilligen Feuerwehr Pesch zur Einführung der neuen Feuerspritze und Konzerten der "Liedertafel" Breyell sowie des "Sängerbund" Glehn. Im November wurde das Schauspiel "Grafensohn und Bürgermädel" aufgeführt. Auch 1926 war der Beginn einer traditionsreichen Veranstaltung, der bis 1960 regelmäßig stattfindenden Sylvester-Tanzveranstaltungen.
1927
Nach dem Konzert im Mai mit dem Soloquartett "Harmonie", Rheydt, wurde von den Vereinsmitgliedern wieder ein bis 1963 jährlich wiederkehrendes Fest ins Leben gerufen: Das Sommerfest in den Gartenanlagen der Gaststätte Deuß. Geboten wurden Gesang, Tanz, Kinderbelustigungen und Verlosungen.
1928
Mai: Konzert mit dem MGV "Erholung" Rheydt und Solist O. Küsters (Bass). Oktober: Mitwirkung beim 25jährigen Priesterjubiläum von Pfarrer Otto, Korschenbroich.
1929
Januar: Lustspielaufführung "Der Landstraßenkavalier". Mai: Konzert mit dem MGV "Sängerbund" Glehn und dem Klavier-Geigen-Duo Hintzen. Erstmals wurde die im Januar 1928 eingerichtete Reisekasse für einen Ausflug der Sänger mit ihren Frauen genutzt (inzwischen alle zwei Jahre im Wechsel mit den Konzertreisen). Mit der Eisenbahn ging es nach Wuppertal, an die Remscheider Talsperre und die Müngstener Brücke. Der "Arion" trat bei den Konzerten des Mandolinenorchesters "Junge Kameraden" Korschenbroich und des MGV "Eintracht" Rheydt auf.
1930
Mai: Konzert mit Quartett-Verein Neersen und Solisten Frau Brocker (Alt).
1931
Mai: Konzert mit Kirchenchor "Cäcilia" Korschenbroich. Beteiligung am Konzert des MGV "Cäcilia" Büttgen.
1932
Mai: Erstes Konzert mit Solist "Janosch" und K. Wasmuth am Klavier. Oktober: Konzert mit dem MGV "Sängervereinigung" Mönchengladbach.
1933
Der Theateraufführung "Wenn du noch eine Mutter hast" folgte im Mai das Konzert mit dem Streichquartett "Wasmuth" und Frl. Wasmuth als Solistin (Alt). November: Konzert mit dem MGV "Cäcilia" Korschenbroich.
1934
Aufgeführt wurde "Der rote Hiesel". April: Konzert mit Musikzug "Motorstandarte" Mönchengladbach. September: Mitwirkung am Konzert des MGV "Concordia" Mönchengladbach zu dessen 80jährigen Bestehen.
1935
Der "Arion" nahm am Volkstrauertag auf dem Ehrenfriedhof in Korschenbroich teil. An dieser Veranstaltung nimmt bis heute eine Abordnung der Sänger teil. Im Zeichen der Zeit nahm der "Arion" auch an einer Veranstaltung der NSKO Korschenbroich teil. Mai: Konzert mit Solisten R. Wasmuth (Alt) und K. Wasmuth (Klavier). Das Sommerfest wurde diesmal im neuen, vergrößerten Saal der Gaststätte Deuß abgehalten. Oktober: Teilnahme am Konzert der "Philomele" Neuss.
1936
Februar: Theateraufführung "Um Judaslohn". Mai: Konzert mit MGV "Liederkranz" Giesenkirchen. August: Konzert mit fünf weiteren Männerchören. Daneben Mitwirkung an den Konzerten des MGV "Liederkranz" Giesenkirchen und des MGV "Eintracht" Baumberg.
1937
Der "Arion" gab sein erstes Konzert mit dem Streichquartett Mönchengladbach und gestaltete die Neueröffnung des Gasthofes Deuß durch das aktive Mitglied Karl Deuß und dessen Frau Paula mit. Ferner wurde das Theaterspiel "Lebensstürme" aufgeführt. Man wirkte bei einer Veranstaltung der SA Korschenbroich mit, nahm am Kreissingen im Saal Adams, Korschenbroich teil, unternahm einen Ausflug mit Frauen in das Ahrtal und im September wurde der Chorleiter Ernst Comanns mit dem Konzert "25 Jahre Dirigent" geehrt.
1938
März: Singspielaufführung "Die schöne Postmeisterin". Mai: Konzert mit Solist Herr Dyck (Tenor) der Städtischen Bühnen Mönchengladbach und Johann Scheuß am Xylophon. Juli: Teilnahme am Konzert des MGV "Sängerbund" Glehn.
1939
Im April standen die Teilnahme an einem Konzert im Freien zum Geburtstag von Adolf Hitler in Korschenbroich sowie das eigene Konzert mit Solistin Frau Schmalz-Wächter, Mönchengladbach, auf dem Programm. Ferner wirkte der "Arion" an zwei Konzerten in Giesenkirchen mit.
Der Kriegsbeginn in September und die Einquartierungen von Soldaten in den Räumen des Gasthofes Deuß führten zur Einstellung der Vereinstätigkeit sowie der Gesangsproben. Trotzdem war der Sylvesterball im vollbesetzten Saal der Gaststätte Deuß ein großer Erfolg.